Der Modellversuch StatAMed

Als wesentlich­es Ange­bot in einem zukün­fti­gen RGZ Nor­den wird von Seit­en der Trägerge­sellschaft das Mod­ell­pro­jekt „Statamed“ vorgestellt.  Ab 1.4.2024 soll es auch im zukün­ftige RGZ Nor­den starten.

StatAMed” ist ein Mod­ellpo­jekt für eine kurzs­ta­tionäre, all­ge­mein­medi­zinis­che nieder­schwelli­gen Ver­sorgung für Patien­ten in Koop­er­a­tion mit Haus- und Fachärzt/innen, also der ambu­lanten Ver­sorgung. Unter der Führung der AOK wird es an sechs Stan­dorten erprobt (drei davon in Nieder­sach­sen, bei denen es sich um  zur Schließung anste­hende oder schon geschlossene Klinik­stan­dorte han­delt). Gefördert wird es als befris­teter Mod­el­lver­such mit Bun­desmit­teln aus dem Inno­va­tions­fonds des Gemein­samen Bun­de­sauss­chuss­es (G‑BA).

In Nor­den sollen ab 1.4.2024 ins­ge­samt drei Mitar­bei­t­erIn­nen StataMed erproben. Trotz dieser Größenord­nung wer­ben  Kreis­poli­tik und Trägerge­sellschaft bere­its mit Statamed als einem zen­tralen „Leis­tungsange­bot“ eines RGZ  Norden.

Eine sach­lichen Prü­fung der Umset­zbarkeit im hiesi­gen medi­zinis­chen Umfeld  läßt aber auch unab­hängig von der Größenord­nung Zweifel aufkom­men. Denn so zutr­e­f­fend der Befund der AOK als Pro­jek­tini­tia­tor  ist, daß im Zuge der Schließun­gen wohnort­na­her Kliniken ins­beson­dere für die bei StatMed im Fokus  ste­hende Patien­ten­gruppe älter­er, mul­ti­mor­bider und teil­weise pflege­be­fürftiger Men­schen mas­sive Ver­sorgungslück­en entste­hen: Für eine angemessene sek­torenüber­greifende Gesund­heitsver­sorgung der gesamten Norder Bevölkerung (und damit auch der im Zuge von Statamed beschriebe­nen Patien­ten­grup­pen) fehlen vor Ort — sta­tionär wie ambu­lant — die medi­zinis­chen Ressourcen, die finanziellen und auch die organ­isatorischen Voraus­set­zun­gen. Die benötigten “Knoten” für ein  „Gesund­heit­snetz“ sind immer weniger ver­füg­bar, wobei der Trend durch die Klinikschließung sog­ar noch beschle­u­nigt wurde.

Kurzzeitk­linik statt Grund­ver­sorgung in Nor­den? Zum Start von “StatAMed”

 

Kommentare sind geschlossen.